Terminal Server Lösungen

Mit Terminal Server Lösungen neue Wege gehen!

Windows Terminal Server und Citrix - die Erfolgsstrategie einer modernen Arbeitswelt für Blinde und Sehbehinderte.

Gestern – war der Einsatz von Terminal Servern an Blinden- und Sehbehindertenarbeitsplätzen nicht realisierbar. Es gab keine Screenreader bzw. Vergrößerungsprogramme die auf einem Terminal Server bzw. in einer Terminal Server-Session funktionierten. Ein hinderlicher Zustand für alle arbeitssuchenden Blinden und Sehbehinderten.

Heute - erreichen wir vollständige Integration aller Blinden- und Sehbehinderten an Terminal Server-Arbeitsplätzen durch perfekte Technik und umfassende Dienstleistung!

Unsere Zielsetzung zur dauerhaften Integration von Blinden und Sehbehinderten in die Arbeitswelt lautet: "Effektives Arbeiten mit den gleichen Rechnerarchitekturen, Betriebssystemen und Applikationen wie die sehenden Kollegen".

Über 7 Jahre Erfahrung bei der Installation und Betreuung von Terminal Server-Umgebungen machen uns zum Leistungsstarken Partner für Ihren Erfolg.

Nutzen Sie neue Lösungen und erleichtern Sie sich die Administration von Arbeitsplätzen für Blinde und Sehbehinderte.

Wir bieten Ihnen kompletten Service:

Installation und Schulung

  • Fachkundige Installation der Hilfsmittelsoftware auf Terminal Server und Client sowie die Schulung der Hilfsmittel durch speziell ausgebildetes Personal aus dem Hause Papenmeier ist für uns selbstverständlich.

Was ist eine Windows Terminal Server-Architektur?

Das Funktionsprinzip ist eine Rückbesinnung auf die zentrale Datenverarbeitung aus Zeiten des Großrechnerbetriebs – diesmal allerdings für PC-Anwendungen mit Windows Oberfläche.

Das Konzept des Terminalservers beruht darauf, dass die Windows Umgebungen mehrerer Benutzer parallel in sogenannten Sessions - zentral auf einem Rechner dem so genannten Terminal Server ablaufen.

Das Arbeitsgerät am Schreibtisch des Benutzers, der Terminal Server Client, dient lediglich der Verbindung zum Terminal Server und der Bereitstellung von Hardware für Ein- und Ausgabevorgänge.

Wieso werden Teminal Server eingesetzt?

Dezentral verwaltete PC-Systeme bedeuten Anarchie – zumindest aus der Perspektive zentral betriebener EDV-Systeme nach Art der noch immer für viele Unternehmen existenziell wichtigen Großrechner.

Einstellungen und Software-Installationen müssen bei Arbeitsplätzen in PC-Netzen häufig lokal durchgeführt oder per »Softwareverteilung« zum richtigen Ort gebracht werden. Vielfach verfügen die Benutzer über Administrationsberechtigung auf »Ihren« PC-Arbeitsplätzen, können Software installieren, Einstellungen verändern und damit die Stabilität des Systems gefährden. Da sich Probleme mit einzelnen Arbeitsplätzen häufig nur lokal analysieren und lösen lassen, erinnern sich viele IT-Leiter und Systemadministratoren wehmütig an die Zeiten zentraler Konfigurationen und zentralen Systembetriebes zurück und wünschen sich ähnliche Mechanismen für PC-Anwendungen.

Die Vorteile von Terminal Server Lösungen sind:

  • Zentralisierte Wartung und Pflege und damit verbundene Senkung der EDV Kosten
  • Hohe Verfügbarkeit
  • Hohe Sicherheit
  • Zugriff auf Anwendungen die untereinander inkompatibel sind durch parallele Sessions
  • Vereinfachte Administration
  • Vereinfachte Installation
  • Bei Anbindung externer Lokationen wie z.B. Heimarbeitsplätze, extrem schneller Zugriff auf Datendanken

Welche Software wird eingesetzt?

Als Serverbetriebssystem wird entweder Microsoft Server 2000 mit der Erweiterung Terminalservices, Microsoft Server 2003 oder der Citrix Metaframe Presentation Manager Feature Release 3 (SP3 oder SP4) verwendet. Wobei in den allermeisten Fällen die Software der Firma Citrix zum Einsatz kommt, da diese administrative Vorteile wie kontrollierte Lastverteilung, verschieben von Usern während des Betriebs von einem auf einen anderen Terminal-Server etc. erlaubt.

Welche Terminal Server-Clients gibt es?

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Kategorien von Clients.

  • Erstens den Thin-Client:
    Es handelt sich um eine Hardware, meist in Form einer kleinen Box, an die Monitor, Tastatur, Maus und Netzwerkleitung angeschlossen sind. Innerhalb der Box läuft ein Programm, dass die Verbindung zum Server aufbaut und dessen Ein- und Ausgaben kontrolliert. Der Benutzer kann in diesem Fall ausschließlich Programme nutzen, die auf dem Terminalserver installiert sind. Diese Möglichkeit ist für den Einsatz von Hilfsmitteln ungeeignet.
  • Zweitens den Fat-Client:
    Hier besteht die Hardware aus einem normalen Windows PC mit einem Windowsbetriebssystem, möglichst Windows 2000 oder Windows XP Professional. Die Verbindung zum Terminal-Server stellt hier eine Client Software her. Hier kommt Microsoft Terminalserver Client 5 oder höher, oder im Falle von Citrix, der ICA Client mit Programm Neighborhood 7 oder höher zum Einsatz.

Welche Hilfsmittelsoftware kann ich einsetzen?

Bei den Blindenhilfsmitteln gibt es, ab JAWS-Version 6.2, eine eigene Terminal Server fähige Version. Diese Version kostet 250€ mehr als die normale JAWS Professional. Lizenziert wird lediglich der Client. Die Installation auf dem Terminal-Server ist kostenlos.

Bei den Sehbehindertenhilfsmitteln sind bisher ausschließlich die Produkte der Firma Dolphin Supernova, Lunar Plus und Lunar auf Terminal-Servern einsetzbar. Bei den Dolphin Produkten, kann jede Software ab Version 5.3 auf Terminal-Servern installiert werden. Der Preis ist hiervon nicht betroffen. Lizenziert werden ebenfalls die Clients und nicht die Server.

Auf Grund der ständigen Weiterentwicklung wird empfohlen, die jeweils aktuelle Version der Software einzusetzen.

Welche Einsatzgebiete gibt es?

Terminalserver Lösungen kommen an Arbeitsplätzen zum Einsatz, an denen vorwiegend standardisierte Software eingesetzt wird.

Hierzu zählen Krankenhäuser, Stadt- und Kreisverwaltungen, Banken sowie andere öffentliche und private Arbeitgeber. Also Arbeitgeber die auf Grund Ihrer Größe die größte Anzahl von Arbeitsplätzen für Blinde- und Sehbehinderte bereitstellen. Als Anwendungen findet man vom normalen Office Produkt über spezielle Branchenlösungen nahezu jede Art von Software.

Der Mitarbeiter bemerkt am Arbeitsplatz nicht, ob das System lokal oder über eine Terminalserver Lösung abläuft.

Kann ich meine Hilfsmittelsoftware selbst in einer Terminal Server Umgebung installieren?

Im Prinzip kann jeder Terminalserver Administrator die jeweilige Hilfsmittelsoftware installieren. Die Frage ist nur, ob es Sinn macht. Denn unsere Spezialisten wissen was zu beachten ist, um die Hilfsmittelsoftware so zu installieren, dass die Stabilität des Terminalservers in der gewohnten Weise erhalten bleibt. Die Installation erfolgt immer zusammen mit dem jeweiligen Administrator, sodass auf diese Weise eine Informationsaustausch zwischen den Fachleuten der Firma Papenmeier und denen des Kunden stattfindet.